Zum Inhalt

Wie entstehen Schmerzen?

Schmerz hat eine lebenswichtige Funktion. Wenn Schmerzen wiederholt oder über einen längeren Zeitraum auftreten, sind sie oftmals ein Alarmsignal des Körpers, das auf eine Erkrankung oder aber auch auf eine seelische Belastung aufmerksam macht.

Schmerz entsteht immer dann, wenn mechanische, thermische, chemische oder elektrische Reize einen bestimmten Schwellenwert überschreiten – also dem Körper Schaden zugefügt wird. Melder, so genannte "Schmerzfühler", sitzen in allen Geweben, auch in der Haut und fast allen Organen und werden durch Schmerz-Botenstoffe aktiviert.
Über Nervenbahnen senden sie Informationen in die wichtige Schaltstation Rückenmark. Wer sich an einer heißen Herdplatte verbrennt, wird die Hand reflexartig zurückziehen, bevor er den Schmerz bewusst realisiert hat.

Wissenswertes:

  • Rückenschmerzen und Hexenschuss (Lumbago)
    Rückenschmerzen

    Der Grund für jeden vierten Arztbesuch bei Allgemeinmedizinern und jeden zweiten Arztbesuch bei Orthopäden sind Rückenschmerzen. Oft ist die genaue Ursache für die Beschwerden nicht festzustellen und häufig findet eine Behandlung der Symptome mit Schmerzmitteln statt. Die Ursachen der Rückenschmerzen können äußerst vielfältig sein. Ernsthafte Erkrankungen wie z. B. eine Osteoporose, Tumorerkrankungen oder die Erkrankung innerer Organe müssen unbedingt durch einen Arzt ausgeschlossen werden. Häufige Gründe von Rückenschmerzen sind Nackenverspannung, Hexenschuss, Reizungen des Ischiasnerves oder auch Bandscheibenvorfälle.

    Hexenschuss (Lumbago)

    Unter Hexenschuss, in der medizinischen Fachsprache auch Lumbago genannt, versteht man einen plötzlich auftretenden, stechenden Schmerz, der häufig im Bereich des unteren Rückens auftreten kann. Schmerzen und Bewegungseinschränkungen sind die Folgen eines Hexenschuss. Die Ursachen für einen Hexenschuss können in einer gezerrten oder in einer nicht ausreichend trainierten Rückenmuskulatur liegen. Darüber hinaus kann ein Hexenschuss aufgrund der Blockierung eines oder mehrerer Wirbelgelenke auftreten. Das Anheben schwerer Gegenstände oder Sportunfälle können der Auslöser für einen Hexenschuss sein. Präventive Maßnahmen können die Stärkung der Rückenmuskulatur betreffen, zum Beispiel in Form einer Rückenschule.

  • Muskelverspannungen

    Muskelverspannungen sind sehr häufig auf Fehlbelastungen oder Fehlhaltungen zurückzuführen. So kann es zum Beispiel durch falsches Sitzen, einseitiges Tragen, schlechte Haltung oder auch Stress vor allem im Bereich der Wirbelsäule und des Schultergürtels zu einer Dauerbelastung der beanspruchten Muskeln und zu schmerzhaften Verhärtungen kommen. Zur Vermeidung weiterer Schmerzen wird der Körper immer mehr in eine Schonhaltung gedrängt, die dann zu weiteren Muskelverspannungen und damit zu neuen Schmerzen führen kann: Ein Teufelskreis entsteht.

  • Stumpfe Verletzungen und Sportverletzungen

    Im Alltag oder beim Sport ist man leider nie vor Verletzungen gefeit. Einige passieren zufällig, während andere sich zum Beispiel auf eine ungeeignete Ausrüstung oder ungenügende Vorbereitung wie fehlendes Aufwärmen oder Dehnen vor bzw. nach dem Sport zurückführen lassen. Die häufigsten Sportverletzungen sind Verstauchungen, Zerrungen, Verrenkungen und Prellungen. Auch Knieverletzungen und Muskelschwellungen sind nicht selten. Ziel der Therapie ist die Entzündungshemmung und die Schmerzstillung. So soll bei einer Verletzung der Extremitäten nach dem PECH-Schema verfahren werden: Pause, Eis (Kühlung), Compression (zum Beispiel Druckverband), Hochlagern.

    Auch Voltadol Schmerzgel und Voltadol Forte Schmerzgel haben sich hier als wirksam und gut verträglich erwiesen. Sie wirken entzündungshemmend und schmerzlindernd und führen zu einer deutlichen Abnahme entzündlicher Schwellungen und zu einer Linderung von Druck und Bewegungsschmerzen.

  • Das kleine 1x1 der Schmerzbehandlung
    Rezeptfreie Schmerzmittel

    Bei leichten bis mäßig starken Rücken- und Muskelschmerzen oder stumpfen Verletzungen bzw. Sportverletzungen können auch rezeptfreie Schmerzgele, wie das Voltadol-Schmerzgel mit dem Wirkstoff Diclofenac, aus der Apotheke helfen. Der Wirkstoff Diclofenac konzentriert sich vorwiegend an der entzündeten Stelle, verbleibt dort länger und entfaltet seine Wirkung, wo er gebraucht wird. Somit lindert er schnell die Schmerzen, gleichzeitig klingen Schwellungen und Entzündungen ab. Bei stärkeren oder länger andauernden Beschwerden sollte allerdings ein Arzt die Ursachen abklären und eine geeignete Therapie einleiten. 

    Die PECH-Regel

    Die PECH-Regel sollte vor allem bei akuten Schmerzen wie z. B. Verstauchungen oder Prellungen zum Einsatz kommen. Passend zu „PECH“ leiten sich die wichtigsten Verhaltensregeln ab: P wie Pause, E wie Eis und Kühlen, C wie Compression (elastischer Verband) und H wie Hochlagern. Unterstützend kann danach ein kühlendes, schmerzlinderndes und den Rückgang der Schwellung förderndes Voltadol-Schmerzgel eingesetzt werden. 

    Wärmebehandlung

    Die Behandlung mit Wärme kann zur Schmerzlinderung bei Rückenschmerzen oder bei Muskelverspannungen sehr angenehm sein. Wärmeanwendungen können auf ganz unterschiedliche Art und Weise durchgeführt werden – in der Sauna, mit einer Rotlichtlampe oder ganz einfach in der Badewanne. Eine besondere Art der Wärmetherapie ist die Fangopackung. Sie besteht aus zwei wichtigen Komponenten: gemahlenem Tuffstein, das vulkanischen Ursprungs ist, und Paraffinwachs, einem idealen Wärmeträger.

    Bewegung und Rückenschule

    Moderate sportliche Aktivitäten, wie z. B. Nordic Walking und Yoga, können bei einer Reihe verschiedener Schmerzen Linderung verschaffen und gegebenenfalls Schmerzen vorbeugen. Neben Krankengymnastik dient auch die Rückenschule, ein gezieltes Übungsprogramm für den Rücken, der Vorbeugung, Behandlung und Rehabilitation chronischer Schmerzzustände. Gerade für Patienten mit chronischen, d. h. länger als drei bis sechs Monate anhaltenden Rückenschmerzen, ist die Rückenschule unabdingbar und zur Vorbeugung von Beschwerden hilfreich. Entsprechende Programme werden beispielsweise von Volkshochschulen oder im Fitness-Studio angeboten.

  • So können Sie Schmerzen gezielt vorbeugen

    Die folgenden Tipps können Ihnen dabei helfen, Ihren Alltag rückenfreundlicher zu gestalten:

    • Bleiben Sie in Bewegung. Sportliche Betätigungen wie z. B. Schwimmen, Nordic Walking und Radfahren tun dem Körper gut. 
    • Stehen Sie nicht mit gestreckten Beinen. Leicht angewinkelte Knie geben einen sichereren Stand und entlasten die Lendenwirbelsäule. 
    • Versuchen Sie das Heben von schweren Gegenständen zu vermeiden.
    • Verteilen Sie beim Tragen die Lasten und halten Sie diese dicht am Körper. 
    • Machen Sie täglich ein paar Übungen, um Ihre Wirbelsäulenmuskulatur zu trainieren.
    • Vermeiden Sie Überforderung. 
    • Teilen Sie sich Ihre Arbeit gut ein und gönnen Sie sich Pausen.

Welche Schmerzen des Bewegungsapparates gibt es?

Nackenschmerzen 350x150

Nackenschmerzen

Was hilft bei Nackenschmerzen?

Schulterschmerzen 350x150

Schulterschmerzen

Was hilft bei Schulterschmerzen?

Knieschmerzen 350x150

Knieschmerzen

Was hilft bei Knieschmerzen?

Muskelschmerzen 350x150

Muskelschmerzen

Was hilft bei Muskelschmerzen?

Rückenschmerzen 350x150

Rückenschmerzen

Was hilft bei Rückenschmerzen?

Sportverletzungen 350x150

Sportverletzungen

Was hilft bei Sportverletzungen?

Voltadol Forte Schmerzgel

Das Schmerzgel mit der Forte-Formel: für eine starke, gezielte und langanhaltende Wirksamkeit.

Pack Rückenschmerzen an der Wurzel

Sehen Sie sich jetzt den aktuellen Werbespot unter dem Motto "Pack Rückenschmerzen an der Wurzel" an.

GSK-Gebro Consumer Healthcare GmbH
6391 Fieberbrunn, Österreich 0043 (0)5354563350 gsk@gebro.com
  • Übungsanleitungen
  • Kontakt
  • Apothekenfinder

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. Wirkstoff: Diclofenac. Marken sind Eigentum der GSK Unternehmensgruppe oder an diese lizensiert.

Letzter Stand: Mai 2018

made by holzweg GmbH
Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit unserer Website zu verbessern, Webbesuche zu analysieren und Inhalte zu personalisieren. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder einzelne Cookies in unserer Cookie-Richtlinie ablehnen. Mehr Informationen finden Sie unter: Impressum und Datenschutz