Zum Inhalt
Wieder Freude an Bewegung

Das Leben verliert an schönen Momenten, wenn Schmerzen Sie in Ihren Bewegungen einschränken.

Wieder Freude an Bewegung

Das Leben verliert an schönen Momenten, wenn Schmerzen Sie in Ihren Bewegungen einschränken.

Vorbeugen statt behandeln - bewegen statt schonen!

Rückenfreundlich zu leben und zu arbeiten heißt in erster Linie: so lan wie möglich aktiv zu bleiben.

Generell ist unser Leben wegen des technologischen Fortschritts in den letzten Jahrzehnten "unbeweglicher" geworden. Körperliche Aktivität spielt sich - wenn überhaupt - vorwiegend in der Freizeit ab. Eigentlich kein Wunder, dass Rückenschmerzen durch diese zunehmende Passivität im Alltag immer häufiger werden. Daher ist auch hier, wie bei vielen anderen Beschwerden, der Lebensstil der entscheidende Schlüssel zu mehr Wohlbefinden.

 

So bleibt Ihr Rücken stark und belastbar:

  • Bewegung in den Tagesablauf einbauen: Am effektivsten wäre es, ein paar Gymnastikübungen in der Früh oder am Abend zur täglichen Routine zu machen. Wer darüber hinaus so oft wie möglich kurze Wege zu Fuß zurücklegt oder das Fahrrad für kleinere Erledigungen benützt, erweitert sein Bewegungspensum über eine Woche beachtlich.
  • Jede Belastung ist ein gutes Training für den Rücken: Zu viel Schonung schwächt die Muskeln und lässt die Gelenke "einrosten". Wer sich regelmäßig bewegt und dazu noch Sport treibt, wird immer belastbarer. Ein gesunder Rücken lässt sich schmerzfrei strecken oder beugen. Und er erträgt es auch leichter, wenn man zwischendurch ma "schlecht" sitzt, schwere Lasten hebt oder viel stehen muss.
  • In Bewegung bleiben: Auch wenn der Rücken zwickt, ist behutsame körperliche Aktivität wichtig. So wird das gereizte Gewebe durchblutet und die Selbstheilung gefördert. Wer längere Zeit im Bett bleibt, verschlimmert hingegen die meisten Rückenbeschwerden, weil die Durchblutung der Muskulatur durch ungünstige Liegepositionen abnimmt. Achten Sie dabei allerdings darauf behutsam vorzugehen und die betroffenen schmerzenden Körperregionen nicht zu überfordern.
  • Die Nachtruhe sollte zur Erholung dienen: Das gilt auch für unseren Rücken und die Wirbelsäule. Schließlich verbringen wir ein Drittel unseres Lebens im Bett. Rückenschmerzen können den Schlaf direkt negativ beeinflussen, umgekehrt können Schlafstörungen auch zu Rückenschmerzen führen. Ein auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmtes Schlafsystem ist daher ein wichtiger Faktor für die nächtliche Regeneration des Stützapparates.

 

Sportliche Betätigung als Kraftquelle für den Rücken

Laufen

Gut für den Rücken sind vor allem Ausdauersportarten, die den ganzen Körper beanspruchen - wie Schwimmen, Wandern, Nordic Walking, Radfahren oder auch Tanzen. Auch kleine Schritte, wie zum Beispiel mehr zu Fuß zu erledigen oder die Treppen statt dem Aufzug zu verwenden, können einen Beitrag zu einer aktiveren Lebensweise leisten. Dabei ist immer zu beachten, dass Sie die sportlichen Aktivitäten schrittweise aufbauen, um Ihre Muskulatur nicht zu überfordern.

Optimal wäre es zusätzlich Kräftigungs- und Dehnungsübungen einzubauen. Ein passendes Hilfsmittel für die Kräftigung der Muskulatur ist das Fitnessband. Mit einem Fitnessband können Sie gezielte Muskelgruppen trainieren und stärken. Folgende Broschüre zeigt Ihnen einfache Übungen mit dem Fitnessband, die Ihnen den Trainingsstart erleichtern sollen.

Übungen mit dem Fitnessband 2018

 

Steigern Sie Ihr Training individuell und beachten Sie dabei immer die Trainingshinweise in der Übungsbroschüre. Beachten Sie u.a., dass Sie sich vor Kräftigungsübungen immer aufwärmen und eine korrekte Haltung einnehmen. Wer beim Sport lieber entspannt, kann sich und seinen Rücken auch mit Yoga, Pilates oder Qigongfit halten. Es gibt also eine Reihe an unterschiedlichen Wegen mehr Bewegung in den Lebensstil zu integrieren.

 

Bleiben Sie dran!

Wichtig ist, dass das persönliche Sportprogramm nicht zum ungeliebten Pflichtprogramm wird. Je höher der Spaßfaktor, desto größer ist auch die Motivation, dauerhaft dabeizubleiben und dem Körper nachhaltig etwas Gutes zu tun. Durch regelmäßigen Sport wird die Muskulatur besser durchblutet, Verspannungen werden gelöst. Da gestärkte Muskeln auch mehr Energie verbrauchen, wird automatisch auch Übergewicht reduziert - das entlastet den Rücken zusätzlich. So nebenbei hebt Sport die Laune und auch Stresshormone werden schneller abgebaut.

Der Rücken und die Arbeit

Sitzen und Stehen im Job belasten das Rückgrat: So bringen Sie mehr Abwechslung in den Alltag!

GSK-Gebro Consumer Healthcare GmbH
6391 Fieberbrunn, Österreich 0043 (0)5354563350 gsk@gebro.com
  • Übungsanleitungen
  • Kontakt
  • Apothekenfinder

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. Wirkstoff: Diclofenac. Marken sind Eigentum der GSK Unternehmensgruppe oder an diese lizensiert.

Letzter Stand: Mai 2018

made by holzweg GmbH
Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit unserer Website zu verbessern, Webbesuche zu analysieren und Inhalte zu personalisieren. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder einzelne Cookies in unserer Cookie-Richtlinie ablehnen. Mehr Informationen finden Sie unter: Impressum und Datenschutz